In aller Stille

14.02. bis 18.04.2020
Galerie im Gustav-Siegle Haus, Stuttgart

Eine Gruppenausstellung des Kontur. Kunstverein e.V. Stuttgart (ADKV)

Die Frage nach dem akustischen Klang der Stille hat bekanntermaßen der usamerikanische Künstler-Komponist John Cage (1912–1992) mit seinem im Jahr 1952 uraufgeführten Stück 4‘33“ exemplarisch beantwortet. Ob zunächst als Solo für Piano oder aber später gar für großes Orchester angelegt, ist darin jedenfalls über die Dauer von etwas mehr als viereinhalb Minuten lang nichts, überhaupt nichts zu hören (eine kleine Ewigkeit, möchte man meinen). Anfang und Ende des Stückes werden durch das Öffnen bzw. Schließen des Klavierdeckels im Konzertsaal markiert, die Spieldauer der drei Sätze des Stückes – tacet, tacet, tacet (Pause, Pause, Pause) – in der Regel durch den Gebrauch von Spielwürfeln von Seiten der Musiker vor der Aufführung ermittelt.

Auszug aus der Eröffnungsrede von Clemens Ottnad, 14. Februar 2020

Photo Credits Ulrike Reichart

Vorheriger Beitrag
Zeit-geschaut gerieben geschichtet 17.9. bis 1.11.2020
Nächster Beitrag
Blasenflieger 20.10. bis 24.11.2020
Menü